Pegasus Spiele-Tag am 26. November

Es ist zwar bereits etwas her, aber mal zur Abwechselung etwas jenseits von selbst bemalten Minis und Plaste-Panzern *g*

Am Samstag, den 26. November rief der Pegasus Spiele-Verlag passend zum Beginn des Weihnachtsgeschäftes einen Demo-Tag für ein paar seiner neuen Brettspiele aus. Ausgesuchte Fachgeschäfte wie das Düsseldorfer Drachental erhielten Promoexemplare die ausgiebig getestet werden konnten. Eine kleine begeisterte Truppe des Games’n Dice nutze die Gelegenheit für einen entspannten Spielenachmitta

Als erstes Spiel testeten Fantus, Mathes, Ronan und ich Kingdomino. Im Kern geht es darum nach den bekannten Domino-Regeln ein Königreich von maximal 5×5 Feldern zu errichten. Zusammenhängende Geländetypen (Wald, Felder, Wasser, Berge etc) geben Punkte, Gewonnen hat der Spieler der am Ende die meisten Punkte hat.
Tiefgang und ein strategischer Aspekt kommt über wechselnde Spielerreihenfolge (was brauche ich, kann ich jemanden etwas vor der Nase klauen) und über Punktemodifikatoren.
Da das Spiel recht schnell geht (wir haben für die erste Partie mit erklären keine 45 Minuten gebraucht) haben wir direkt eine zweite Partie gespielt die wir durch 2 Expertenregeln ergänzten (Bonuspunkte für Spieler die Ihre 5×5 Felder genau verbrauchen und/oder ihr Startfeld exakt in der Mitte haben) Peg01

Zwei optimal gebaute Königreiche

Zwei optimal gebaute Königreiche

Als zweites haben wir (mittlerweile verstärkt durch Vince) das Wikinger-Spiel Jorvik gespielt. Plottwist: Diesmal die Nordmänner als Handelstreibende Kulturschaffer!
Es geht darum die in das Dorf einlaufenden Händler, Handwerker und Waren zu kaufen und so Siegpunkte zu erringen. Für ordentlich „Beef“ zwischen den Spielern sorgt die Tatsache dass mit steigendem Interesse an einem Ankömmling auch dessen Preis steigt. Man kann also selbst wenn man etwas nicht braucht schön die anderen trollen indem man Dinge künstlich verteuert. Dieses Spiel hat 2 Modi, einen für Einsteiger und eine fortgeschrittene Variante mit mehr Ankömmlingen und weiteren Sonderregeln.

 Der Beginn der Gebotsphase, jeder der die Karte haben will meldet per gesetztem Männlein Bedarf...oder treibst blos den Preis


Der Beginn der Gebotsphase, jeder der die Karte haben will meldet per gesetztem Männlein Bedarf…oder treibst blos den Preis

Peg05

Da es anschließend im Laden etwas unruhiger wurde und die weiteren Spiele eher für 2 Spieler ausgelegt waren spaltete sich die Gruppe etwas auf.
Matthes und Ich spielten zuerst Brave Rats. Jeder Spieler hat Karten von 1 bis 9, man wählt eine aus und hofft den Stich zu gewinnen. Interessant wird es durch die Sonderregeln der Karten, so kehrt zum Beispiel der Attentäter auf der 3 das Spielprinzip um, es gewinnt der niedrigere Wert. Aber dies kann durch eine andere Karte gekontert werden. Nur, wurde diese bereits gespielt???

Ein weiteres Spiel kommt aus der Kategorie „das kenn ich doch irgendwoher“: Raptor.
Ein Spieler übernimmt die Rolle eines Forschertrupps der den letzten (überlebenden) Raptor entweder die Babys mopst oder Mama ausknockt. Mutti-Saurus ist entsprechend sickig und versucht entweder Ihre Babys in Sicherheit zu bringen oder den komischen Zweibeinern zu zeigen wer in der Nahrungskette oben steht…quasi Jurassic Park 2 zum selber spielen…also den guten Abschnitt…nicht den in SanDiego °_°‘Peg06

Mama ist sauer...

Mama ist sauer…

Das letzte Spiel welches an diesem Tag angetestet wurde war Design Town. Hierzu kann ich weniger sagen da ich es selbst nicht gespielt habe aber es handelt nimmt das Dominion-Prinzip als Mechanik um wie dereinst in SimCity eine Stadt zu bauen. Der Spieler muss nur immer ein Auge auf die Zufriedenheit seiner Bewohner haben, eine falsche Karte und der Zug ist zu Ende.

Alles in allem ein sehr interessanter Tag und eine Menge neuer Ideen zum Aufstocken des heimischen Brettspielbergs

In diesem sinne,

Alles außer einer Eins!“

-jeder Spieler, an einem gewissen Punkt

Über Entil Zar

Gründungsmitglied und amtierender Präsident des Vereins. Wenn er grade nicht die Weltherrschaft des Games'n Dice plant verfolgt er tapfer und fleißig sein Ziel niemals mit unbemalten Figuren zu spielen.