Die Spiel 2014

Wie jedes Jahr waren auch dieses Jahr wieder ein paar Leute aus unserem Club auf der Essener Spielemesse und brachten allerlei Eindrücke, Meinungen, Spieleboxen, Bücher, Zinn, Plastik und leere Geldbörsen von dort wieder mit. EntilZar und meine Wenigkeit erläutern hier mal unseren Eindruck.

hel:

Mein Gesamteindruck wurde dieses Jahr nur ein wenig getrübt. Auch wenn der Tag auf der Spiel insgesamt wieder sehr gelungen war, war es tabletopmäßig etwas chaotisch. Da waren Megalith Games, Freebooter Miniatures, Warlord Games etc. doch relativ konfus über die Halle(n) verstreut. Das war vorher schonmal besser gelöst. Obwohl am Freitag noch kein Bahnstreik war, für die folgenden Wochenendtage aber angedroht wurde, waren die Besuchermassen auszuhalten und es war in den Jahren zuvor schon weitaus voller. Das gab Zeit für den ein oder anderen Plausch, wo sonst Hektik herrschte.

Meine persönlichen Highlights im Tabletop-Bereich waren der Auftritt der Freebooter Mannschaft mit ihrem neuen Kampagnenband und die endlich erschienenen Feral Grayhorns von Godslayer:

Die Freebooter-Mannschaft war vollzählig angetreten und hatte ihr piratiges Outfit der diesjährigen Neuerscheinung, über die im Vorfeld ja schon allerhand angekündigt wurde, angepasst: Es ging eindeutig um Gruseliges und Schauriges im Stile des bevorstehenden Halloween.

Der Kampagnenband Tales of Longfall #1 La Noche de Brujas und die dazugehörigen Figuren wurden vorgestellt, beim Probespiel getestet und diskutiert. Außerdem gab es noch die neue Messe-Mini Carly Wench sowie einige etwas weiter zurück liegende Neuerscheinungen wie die Tempelwächterinnen das erste Mal live zu sehen und kaufen.

 

ff1

Hervorzuheben sind außerdem die vielfach verlangten und sehr gelungenen Dodos. Hier bleibt einzig die Frage, warum sie in unpraktischen Einheiten von 6 verkauft werden, wo man doch 16 (16/6 =2,66666666666666…)  für das entsprechende Szenario aus Deep Jungle braucht.

181011_M_11

Weniger, aber ebenfalls sehr schöne Neuheiten gab es bei Godslayer von Megalith Games zu sehen. Die meisten Releases wurden jedoch schon auf den Messen in der ersten Jahreshälfte gezeigt. Neben den schon erwähnten Feral Grayhorns der Troglodytes vielen mir vor allem der Balescorch Cyclops der Banebrood und die Animated Statue der Halodynes ins Auge.

gs1

Bei den Brett- und Minispielen war ich besonders von den Spielen von Gigamic Games angetan. Auch hier waren nicht alles Neuheiten, es wurden aber viel Platz zum spielen und sehr viele und nette Helferlein, die einem die Spiele erklärten, geboten. Neben dem schnellen Partyspiel Tutti Frutti sei hier noch das ebenfalls sehr schnelle und mit bis zu 10 Spielern spielbare Panic Lab empfohlen.

181011_M_12

Als Ausblick muss ich auch unbedingt noch das etwas komplexere Brettspiel Trickerion: Legends of Illusion erwähnen. Ein Spiel um die Auftritte der Illusionisten des vorletzten Jahrhunderts. In passenden Kostümen wurde uns auch dieses Spiel ausführlich erklärt und zum test angeboten. Bisher hat das Spiel noch keinen Vertrieb und soll wohl bei ausreichend positiver Resonanz demnächst über Crowdfunding ermöglicht werden. Ich fand sowohl Spielmechanik als auch Aufmachung sehr gelungen. Außerdem wurde auch noch ein in meinen Augen gelungener Prototyp des bald erscheinenden Alien vs Predator The Miniatures Game gezeigt.

Leider gab es auch den einen oder anderen Flop diese Jahr. Gerne hätte ich hier jetzt noch Bilder von den neuesten X-Wing-Erweiterungen auf stylischen Tischen gezeigt. Eben diese gab es leider nicht. Das ein oder andere gab es bei den Heidelberger-Verkaufsständen zu erwerben, vorgestellt wurde aber praktisch nichts. Ähnlich verhielt es sich mit dem X-Wing-Klon Attack-Wing Dungeons and Dragons. Hier gab es zwei Tische, an denen man es testen konnte, von einer standesgemäßen Präsentation aber leider keine Spur.

Damit umfasste meine Beute dann neben einer Menge piratigem und den Feral Grayhorns nur den einen oder anderen Lückenfüller für meine X-Wing-Geschwader und ein paar Kleinigkeiten.

Da auch das Freebooter-Kampagnenbuch unter meinen Beutestücken weilt, werdet ihr hier in naher Zukunft auch ein Review dazu finden.

 

EntilZar:

Gesamteindruck Wieder mal unfassbare Menschenmassen an den Bahnhöfen und in der U-bahn und ist der Eintrittspreis schon wieder teurer geworden?  Ansonsten muss ich Helge zustimmen, der Umzug in die größeren Hallen ist in meinen Augen leider immer noch nicht der große Wurf geworden. Bei den Brettspielen sind die Laufwege zwar besser geworden aber man muss halt erneut erstmal wieder suchen wo der Lieblingsverlag ist. Vor allem die Verkaufsstände von Galeria Kaufhof und der Heidelberger Kaufbereich sind erneut Flaschenhälse par excelance und dürften vor allem den Nachbarständen einiges an Kopfschmerzen bereiten. Was in meinen Augen noch schlimmer geworden ist, ist die Tatsache das dieses Mal scheinbar an alle Außenwände der Tabletophalle Fresstände gebaut wurden. Glaubt der Veranstalter der Duchschnittsnerd muss sich alle 5 Minuten Junk-Food zwischen die Kiefer schieben? Neben dem hohen Lärmpegel ist somit auch noch die Luft extra schlecht (und wir haben Crisis-Erfahrung, wir wissen wovon wir reden *g*)

Highlight(s) Puh… tja, als erstes muss ich da das sehr nette und informative Gespräch mit den Jungs von LaughingJack nennen, die auf der Spiel ihr neues Laser MDF Gelände vorgestellt haben.

181011_18Als zweites würde ich die chinesische Spielefirma Marrow Productions nennen, die ihr kooperatives Brettspiel/Dungeoncrawler Journey – Wrath of Demons gezeigt haben. Das Spiel wurde per Kickstarter finanziert und wurzelt in seiner Optik und Thematik in der chinesischen Mythologie welche als solche ja für die meisten Spieler hier per se ein frisches Setting darstellt. Vom eigentlichen Spiel selber habe ich weniger gesehen aber ich war schwer beeindruckt von der Qualität des Materials und vor allem den Figuren der Helden und Monster die trotz Spritzguss einen beeindruckenden Detailgrad und eine beachtliche Größe hatten. . Leider war der Preis von 100 Euro für das Grundspiel (der mit sicherheit gerechtfertigt ist) für einen Impulskauf etwas hoch.

Link: Kickstarterhomepage von Journey

Generell waren Kickstarter in großes Thema auf der Spiel mit diversen Spielen die so erst auf die Welt kamen.

Flop(s) Mal ehrlich, Battlefront! Was sollte das? Nachdem ihr die letzten Jahre (vor allem zum Release der Open Fire-Starterbox) aus allen Rohren geschossen habt jetzt das??? Alles was man von Flames of War dabei hatte waren das Remagen-Buch, ein paar der neuen Boxen und sonst nix. Daneben ein wenig Dust und ein paar Brettspiele (Spartacus und Firefly). Da hatten ein paar der deutsche Händler aber wesentlich mehr im Gepäck

Beute

20141018_112549

Weil die Crisis bereits Ihren Schatten wirft, fiel mein Loot etwas (okay, deutlich) geringer aus als die letzten Jahre. Neugierig bin ich auf den Zusammenbau der LaughingJack-Gebäude.

 

Über hel

... schreibt gerne ausschweifend über dieses und jenes. Besonders interessieren ihn gerade Freebooter's Fate, Bolt Action und Godslayer sowie generell alles was mit Bemalen und Basteln zu tun hat.