Review und Umbau Panzer III Bausatz in 15 mm von The Plastic Soldier Company (Teil 1)

Teil 1: Einleitung und Übersicht
Seit Mai diesen Jahres ist von The Plastic Soldier Company (im folgenden nur noch PSC genannt) ein neuer Bausatz für den deutschen Panzer III im Maßstab 1:100 (15mm) erhältlich.
Dieser Bausatz ermöglicht den Bau der Varianten J, L, M, N sowie der Flammpanzervariante. Damit bietet sich die Box für alle Spieler an, die den Panzer III in den vor allem im Russlandfeldzug und Italien vorkommenden Versionen spielen wollen. Das dieses Release mit der kürzlich von Battlefront herausgebrachten Neuauflage der Flames of War Italien-Kampagnenbücher und der darin enthaltenen Hermann Göring Panzerdivision (welche auch PIII nutzte) zusammenfällt ist natürlich rein zufällig *zwinker*
Wie bei PSC üblich besteht der Bausatz aus einem 4-Farbkarton mit rückseitgen Bemalvorschlägen, 5 identischen Gussrahmen und (wieder *) einem doppelseitigem Beipackzettel. Auf diesem ist mittels Farbcodes angegeben welche Bits für welche Variante benötigt werden. Auf der Rückseite wird auf den Zusammenbau der Baugruppen eingegangen.
(* PSC hatte kurzfristig versucht die Bauanleitungen auf die Innenseiten des Karton zu drucken, dies ist von den Kunden sehr schlecht angenommen worden)

1.1
Die Zuordnung der Teile ist wie gewohnt eindeutig, auch wenn sich auch bei diesem Bausatz ein Fehler eingeschlichen hat. So ist die Anordnung der unterschiedlichen Kanonenblenden am Rahmen gespiegelt zu der auf dem Beipackzettel.

1.2

Generell liegt die Qualität des Bausatzes auf dem gewohnt hohen Niveau der vorherigen Sets was Detailschärfe angeht, ich habe auch keine Häutchen oder ähnliches entdecken können. Gußgrate sind wenn, nur minimal, vorhanden. Besonders positiv hervorzuheben ist, das im Gegensatz zu den vorherigen Sets für deutsche Panzer, die Ketten nun aus einem einzelnen Stück und nicht mehr aus 5 Einzelteilen bestehen.1.3 Im Vergleich mit dem Bausatz der StuG wurden die Seiten-Schürzen überarbeitet und bestehen nun auch nur noch aus einem Bauteil (dies macht Umbauarbeiten etwas schwieriger wenn man die Schürzen modifizieren will). Es liegen nun auch etwas mehr Deko-Bits in Form von Kettengliedern, Kanistern und (jetzt mehrteiligen) separaten Laufrollen bei. Im Unterschied zum ersten Panzer III Bausatz für die frühen Varianten ist nun das Bug-MG des Funkers kein einzelner (viel zu frimeliger) Bit mehr sondern ist in der Frontplatte mit enthalten. Dies ist vielleicht etwas ungenauer aber viel robuster und einfacher zu bauen.1.4
Die Gießäste sind in der Regel gut positioniert und lassen sich einfach entfernen. Lediglich bei der Frontblende für die besser gepanzerten Versionen (L,M,N) wurde ein Gießast genau über dem Sichtschlitz vom Fahrer positioniert. Dies ist die dünnste Stelle am Bauteil und kann bei nicht vorsichtigem Entfernen zu hässlichen Macken führen.

Teil 2 – Zusammenbau

Teil 3: Vergleich und Fazit

Über Entil Zar

Gründungsmitglied und amtierender Präsident des Vereins. Wenn er grade nicht die Weltherrschaft des Games'n Dice plant verfolgt er tapfer und fleißig sein Ziel niemals mit unbemalten Figuren zu spielen.